Der Groove der Musik und die Bedeutung des Microtimings

Microtiming ist ein wichtiger Faktor für die wahrgenommene Qualität von Musik. Allerdings weiß man noch wenig über den Einfluss von Microtiming auf die Stimulation der Bewegungsempfindens bei modernen, groove-orientierten Musikstilen wie zum Beispiel Rock- und Pop-Musik. Unser Experiment hat den Einfluss von beschleunigten (negative Zeitverschiebung) und verzögerten (positive Zeitverschiebung) Abweichungen der Bass-Drum und der Snare auf die wahrgenommene Groove-Qualität am Beispiel eines kurzen Schlagzeug-Patterns im Rock-Stil untersucht.

In einer Internet-Studie mit randomisiertem Messwiederholungs-Design hörten Musikstudenten (N = 93) ein Rhythmus-Pattern, dessen Microtiming in fünf Stufen variiert wurde: -25 ms, -15 ms, 0 ms, +15 ms und +25 ms.

Wir haben fünf signifikante Ergebnisse gefunden:
(a) Das stärkste Erleben von Groove wurde bei der rhythmisch exakten (quantisierten) Version empfunden.
(b) Eine stärkere Abweichung im Mikrotiming führte zu größerer Ablehnung.
(c) Die Bewertbung der Groove-Qualität zeigte eine typische Asymmetrie der Bewertungen für die beiden Richtungen der Abweichung: Beschleunigung (negative Zeitverschiebung) wurde schlechter bewertet als die vergleichbare Verzögerung (positive Zeitverschiebung).
(d) Grundsätzlich wurden Abweichungen im Mikrotiming der Snare schlechter bewertet als vergleichbare Abweichungen der Bass-Drum.
(e) Das Ausmaß der Expertise für Rock- und Pop-Musik hatte keinen Einfluss auf die Groove-Bewertungen.

Diese Ergebnisse führen zu der Schlussfolgerung, dass moderne groove-orientierte Musik auf präzisere (quantisierte) Art und Weise gespielt werden muss um geschätzt zu werden. Die auffällige Asymmetrie in den Bewertungen von beschleunigten und verzögerten Abweichungen könnte ein Indikator für eine stilspezifische, erworbene Vertrautheit mit Verzögerungen des Mikrotimings sein (wie zum Beispiel eine "verschleppte" Snare). Wir nehmen an, dass die Präferenz für die quantisierte Version ein Resultat unseres täglichen Hörens von Groove-orientierter Musik ist.

 

Projektinformationen

Projektdurchführung:
Jan Frühauf (Masterprojekt)

Betreuer:
Prof. Dr. Reinhard Kopiez

Zuletzt bearbeitet: 23.10.2012

Zum Seitenanfang